Wie Sie Innovationen richtig verhindern!

Kaum einem Unternehmen mangelt es an kreativen Mitarbeitern – aber vielen an den Mitteln, um den eigenen Ideenschatz auch zu heben. Häufig stehen interne Strukturen sogar dem eigenen Innovationserfolg im Weg.

Kennen Sie das? Sie haben alles an Effizienz aus der Organisation heraus geholt. Jetzt gibt es nur noch eins, um im Markt wieder die Pole-Position einzunehmen: Innovation.

Von allen Dächern ist zu hören, dass Innovationskraft zum Erfolgsfaktor für alle Branchen geworden ist. Doch was sollten Sie auf keinen Fall tun? Wir möchten Sie davor bewahren, langfristig die falschen Wege zu gehen. Aus persönlichen Beobachtungen und Erfahrungen in Projekten bei Kunden haben wir folgende fünf Wege zusammengetragen, wie Sie garantiert Innovationen in Ihrem Unternehmen verhindern können und die Gründe dafür kurz aber provokant umrissen:

1. Delegieren an den Einzelkämpfer

Ernennen Sie einen „Chief Innovation Officer“. Machen Sie eine Person zum Hauptverantwortlichen für Innovationen. Damit ist sichergestellt, dass alle anderen in Ihrer Organisation ihrer täglichen Arbeit nachgehen können und möglichst wenig durch den Drang zu mehr Innovation gestört werden.

Außerdem haben Sie stets jemanden, der auch auf Innovationsveranstaltungen gehen kann ohne, dass dafür Wichtigeres liegen bleibt. Ihre Innovationskraft ist dann jedoch nur noch so viel Wert wie die Kosten der Visitenkarte.

2. Zwängen Sie alles in ein Innovationsprojekt

Initiieren Sie ein Projekt bei dem die „Innovation“ das erklärte Ziel ist. Natürlich wissen Sie zu Beginn noch nicht, was das tatsächliche Ziel sein wird. Von Beginn an sind Sie vielleicht mit einem stattlichen Budget ausgestattet, unterliegen aber allen Kontrollen rund um Projektfortschritt, Risiken und Zielerreichung.

Damit ist jede Idee, die wirklich etwas verändert plötzlich zu riskant, zu abwegig oder dann doch wieder zu teuer. Selbst wenn Sie während des Projektes zu ziemlich guten oder sogar disruptiven Ideen kommen, wird das Konstrukt „Projekt“ diese Ideen verhindern.

3. Schlucken Sie die Innovativen zum Frühstück

Kaufen Sie ein innovatives StartUp. Sie sind eine große Organisation mit Regeln und Vorschriften. Wirklich innovatives Denken findet heute doch nur noch in StartUps oder in Vorstadtgaragen statt. Heureka, Sie kaufen ein innovatives kleines Unternehmen und holen Sich damit nicht nur ein vielversprechendes innovatives Produktportfolio ins Haus, nein, Sie haben auf einen Schlag eine Menge kreativer und innovativer Köpfe an Board. Jeder Einzelne ist selbstverständlich hochmotiviert und bereit sein innovatives Potenzial mit der neuen Dimension an Geld und Möglichkeit zu entfalten.

Was sie bei der Übernahme jedoch meistens in der Garage zurücklassen ist der Spirit. Jener Geist, der die Innovativen antreibt. Das große Ziel, die Welt grundlegend zu verändern. Gefangen zwischen Machtspielen und Erhaltungswahn werden die Einen satt und träge und die Anderen suchen sich neue Garagen. Was Ihnen bleibt sind ein paar meist sehr teure Mitarbeiter und ein Halbfertigprodukt was vielleicht ein Jahr zu spät am Markt nun doch keiner mehr so dringend braucht.

Über den Autor


Peter Kleinau
Peter Kleinau

Geschäftsführender Gesellschafter bei der Executive Mediation GmbH

Schwerpunkte: Strategischer Berater, Leadership Coach & Innovations Facilitator