​Erfolglose Doppelspitze? – Das brauchen Sie, damit es funktioniert.

​In regelmäßigen Abständen wird für Unternehmen die sogenannte Doppelspitze ausgerufen. Das bedeutet, dass die Unternehmensleitung durch zwei Personen gleichzeitig übernommen wird. Die Vergangenheit zeigt jedoch, dass solche Doppelspitzen immer wieder scheitern. Sei es die Deutsche Bank, die Lufthansa oder andere große Konzerne und mittelständische Firmen, die sich in der Vergangenheit an der Doppelspitze versucht haben, der erwartete Erfolg ist dabei jedoch ausgeblieben.

Der Grund, warum es doch immerwieder versucht wird, ist einfach: Es kann funktionieren. Die Voraussetzungen dafür zu erfüllen ist in der Realität nicht nur schwer, sondern auch richtig Arbeit.

Gemeinsame Vision

Der vergleichsweise leichteste Teil ist die Entwicklung eines gemeinsamen Zielbildes, welches von beiden konsequent verfolgt wird. Hierbei ist jedoch auch Präzision und Abstimmung gefragt. Ist die Vision nicht eindeutig, wird bspw. der eine „Wachstum“ räumlich verstehen, der andere wird es auf den Umsatz beziehen. Unabhängig, wie viele Worte Ihrer Vision Sie aufschreiben, ist es umso wichtiger, viel darüber zu sprechen und gemeinsam zu einem kongruenten Selbstverständnis zu kommen.

Eigenverantwortlich Stärken nutzen

Verantwortung ist unteilbar! Mit einer Doppelspitze wird es dennoch versucht. Analysieren Sie, welche Stärken jeder in das Führungsduo einbringt und verteilen Sie die Aufgaben so, dass auch Handlungsspielräume für den einzelnen Entstehen um seine Stärken einzubringen. Die gemeinsame Vision gibt die Richtung vor. Somit können Sie die Vorteile der Doppelspitze voll für sich nutzen und die Arbeit zielorientiert aufteilen und echte Verantwortungsbereiche schaffen. Klingt ganz einfach. Doch der Schlüssel zum Erfolg ist:

Vertrauen und Respekt

Die gemeinsame Vision und die verteilten Verantwortungsbereiche sind jedoch wertlos, wenn die Doppelspitze sich nicht gegenseitig vertraut. Gegensätzliche Machtansprüche und Karriereziele sowie persönliche Konflikte haben häufig zur Folge, dass zwar am gleichen Strang, doch in unterschiedliche Richtungen gezogen wird. Im Gegensatz zu einer gemeinsamen Vision oder einem klaren Rollenverständnis ist Vertrauen ungleich schwerer aufzubauen und aufrechtzuerhalten. Am Ende muss man sich zu dem anderen Teil des Duos bekennen und den Mut haben, andere als die eigenen Vorgehensweisen zuzulassen. Sollte das Vertrauen fehlen und an dessen Stelle vorsorglich schon paketweise Verträge und Rechtsanwälte treten, ist von einer Doppelspitze dringend abzuraten.

Die weitest verbreitete Doppelspitze ist wohl die Ehe, bei der zwei Partner eine gemeinsame Vision vom Leben verfolgen. Jeder bringt seine Stärken ein um die Ziele der Vision Stück für Stück zu erreichen. Doch auch hier gilt: Fehlt es an Vertrauen und Respekt, ist auch von dieser Doppelspitze kein „Erfolg“ zu erwarten.
Schauen Sie also genau hin, wenn Sie das nächste Mal über eine Doppelspitze nachdenken.

Ein Lächeln bewegt mehr…
Peter Kleinau

Über den Autor


Peter Kleinau
Peter Kleinau

Geschäftsführender Gesellschafter bei der Executive Mediation GmbH

Schwerpunkte: Strategischer Berater, Leadership Coach & Innovations Facilitator